Rechtsanwältin - Christiane Prieß-Heimann - Mediatorin

Willkommen...

auf der Webpräsenz der Kanzlei für langfristige Lösungen in & um Bordesholm (Kiel, Neumünster, Rendsburg).

Eiderkamp 3, 24582 Bordesholm, Tel. 04322-584891 - Termine nach Vereinbarung (auch Hausbesuche)

Die Kanzlei widmet sich den Rechtsgebieten: Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Betreuung, Seniorenrecht, Erbrecht, Vereinsrecht, Nachbarrecht  (auch anwaltliche Gütestelle)  und der Mediation.

Vortragsthemen, z.B. "Die Alten-WG", "Mediation" nach Vereinbarung

Mobbing-Beratung (Erstberatung): 60,-€ 


Aktuelles:

Arbeitsrecht/Sozialrecht - Wechsel in befristetes Arbeitsverhältnis führt nicht zwangsläufig zur 12-Wochen-Sperre beim Arbeitslosengeld I, wenn der befristete Vertrag nicht verlängert wird. Sofern der Arbeitnehmer gute Gründe für den Wechsel aus einem unbefristeten Arbeitsvertrag hat (hier: geringere Fahrtkosten, Traiflohn, verläßliche Zahlung), wird das Interesse der Arbeitsagentur am unbefristeten Arbeitsverhältnis niedriger eingestuft (SG Speyer v. 17.02.2016,  Az: S 1 AL 63/15 - noch nicht rechtskräftig!).

Immobilienkredite mit fehlerhaften Widerrufsbelehrungen nur noch bis 20.5.2016 rückabwickelbar. Ca. 80% der Verträge enthalten fehlerhafte Belehrungen und können so dazu führen, das günstigere Zinsen ausgehandelt werden können.

Seniorenrecht - Unterlassene Pflegeversicherung kann zulasten des Sozialhilfeträgers wenn den Pflegebedürftigen und das betreuende Kind keine Mitverantwortung an der Versicherungslücke treffen. (BGH vom 17.6.2015, XII ZB 458/14).

Arbeitsrecht - Kein deutschlandweites Versetzungsrecht. Vielmehr muss der Arbeitgeber Rücksicht auf die Bedürfnisse des Arbeitnehmers nehmen und z.B. örtliche Bindung durch schulpflichtige Kinder berücksichtigen und eine Abwägung der beiderseitigen Interessen nach  billigem Ermessen gem. § 106 S.1 GewO vornehmen, ggfls. andere Arbeitnehmer versetzen (LAG Schleswig-Holstein v. 26.8.15, 3 Sa 157/15).

Arbeitsrecht - Beleidigung des Vorgesetzten per sms (gegenüber anderem Mitarbeiter) fällt unter vertrauliche Kommunikation in der Privatspäre als Ausdruck der grundrechtlich geschützen Persönlichkeit und berechtigt deshalb nicht zur Kündigung, LAG Mainz vom 22. Januar 2015, Az.: 3 Sa 571/14.

Erbrecht - Ist ein Testament unklar datiert (die Jahresangabe lässt sich nicht feststellen), ist ungültig, wenn der Errichtungszeitpunkt entscheidend ist, weil der Erblasser ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr testierfähig war, oder weil bei mehreren Testamenten entscheidend ist, welches das spätere war (OLG Schleswig vom 16.7.2015, MDR 15, 1243).